Spielplan Champions Hockey League 2016

Champions Hockey League - Bitteres Aus nach starken Leistungen

Für die UPC Vienna Capitals war die dritte Saison in der Champions Hockey League eine emotionale Achterbahn. Nach zwei Siegen gegen Schwedens Spitzenklub Skelleftea AIK verpassten die Caps den Aufstieg in die K.O.-Runde.

Als die Auslosung für die heurige Champions Hockey League feststand, war für die UPC Vienna Capitals klar: Der Aufstieg in die K.O.-Phase wird extrem schwer. Denn mit Schwedens Vizemeister Skelleftea AIK und KalPa Kuopio aus Finnland wurden den Caps in ihrer Gruppe zwei Gegner aus typischen Eishockey-Nationen zugeteilt. Doch es kam alles anders. Das Auftaktspiel, zu Hause in der Albert Schultz Halle, wurde zum Thriller mit Happy-End für das Team von Headcoach Serge Aubin. Neuzugang Taylor Vause gelang im Mitteldrittel der 1:1-Ausgleich. Jerry Pollastrone, gemeinsam mit Vause aus Bozen zu den Capitals gewechselt, erzielte kurz darauf sogar die 2:1-Führung. Skelleftea rettete sich zwar in die Verlängerung. Dort fixierte Caps-Verteidiger Jamie Fraser dann aber den umjubelten 3:2-Sieg der Hausherren.

Drei Wochen später traten die UPC Vienna Capitals, mit viel Selbstvertrauen im Gepäck, ihren Roadtrip zu den beiden Auswärtsspielen in Skelleftea und Kuopio an. Im zweiten Duell mit Schwedens Vizemeister gelang die nächste Überraschung. Die Wiener lieferten in der Skelleftea Kraft Arena eine Glanzleistung ab. Durch Tore von Andreas Nödl, Rafael Rotter, Kelsey Tessier und Riley Holzapfel führten die Caps zwischenzeitlich mit 4:0. Am Ende sorgten sie mit einem klaren 5:2-Sieg im hohen Norden für internationales Aufsehen. „Diese beiden Erfolge sind sehr hoch einzuschätzen, denn Skelleftea ist eines der besten Teams in Europa. Wir haben gesehen, mit Zusammenhalt und Wille ist immer etwas möglich“, ist Headcoach Aubin stolz auf die Leistung seiner Cracks.

Es war also alles angerichtet für den dritten Aufstieg in die K.O.-Runde der Champions Hockey League. Den UPC Vienna Capitals reichte in den restlichen zwei Spielen gegen KalPa Kuopio bereits ein Unentschieden, um die Qualifikation für die letzten 32 klar zu machen. Doch dieser eine Punkt wollte nicht gelingen. Im ersten Duell mit KalPa lagen die Caps bis vier Minuten vor Schluss auf Aufstiegskurs, verloren in Finnland schlussendlich aber mit 1:3. Der entscheidende Showdown um den zweiten Gruppenrang (der einen Platz in der K.O.-Runde bedeutet) stieg somit zu Hause in der Albert Schultz Halle. Wieder hielt das Aubin-Team mit den Finnen mit und kam auch zu Chancen. Mehr als der Ehrentreffer von Rafael Rotter war bei der erneuten 1:3-Niederlage gegen KalPa allerdings nicht drinnen. „Natürlich waren wir im ersten Moment sehr enttäuscht. Aber ich bin sehr stolz auf meine Spieler. Sie haben tolle Leistungen gegen starke Gegner abgeliefert. Aus den Niederlagen können wir lernen“, bilanzierte Headcoach Serge Aubin, trotz Aus in der Vorrunde, positiv.


 

Champions Hockey League – Ergebnisse Gruppe N

 

Datum

Heim

Gast

Ergebnis

18.08.2016

Vienna Capitals

Skelleftea AIK

3:2 (n.V.)

20.08.2016

KalPa Kuopio

Skelleftea AIK

1:2

27.08.2016

Skelleftea AIK

KalPa Kuopio

4:0

07.09.2016

Skelleftea AIK

Vienna Capitals

2:5

09.09.2016

KalPa Kuopio

Vienna Capitals

3:1

11.09.2016

Vienna Capitals

KalPa Kuopio

1:3

 

Champions Hockey League - Endstand Gruppe N

 

Team

GP

W

OTW

OTL

L

GF:GA

GDF

PTS

Skelleftea

4

2

0

1

1

10:9

+1

7

KalPa Kuopio

4

2

0

0

2

7:8

-1

6

Vienna Capitals

4

1

1

0

2

10:10

0

5